Rhens, 27.12.2012, von Kai Kreusch

Hochwasser Rhein/ Mosel

Durch steigende Pegel an Rhein und Mosel an den Weihnachtstagen, wurde es erforderlich die Bahnhöfe in Rhens und in Lehmen vor dem Wasser zu schützen.

Der Hochwassersteg beim Anbringen des Fallschutzes (Rhens)

Lehmen: Damit die Fahrgäste der Deutschen Bahn auf beide Fahrgleise kommen, müssen diese hier eine Unterführung durchqueren. Diese würde bei einem Hochwasser jedoch geflutet. Hier wurde eine Spundwand sowie eine Pumpe installiert um den Betrieb des Bahnhofes zu gewährleisten. 

Rhens: In Rhens führt der Weg zu dem Bahnhof unter anderem durch einen Tunnel, da der Aufgang zu den Gleisen hier etwas tiefer liegt wäre der Weg durch das Hochwasser versperrt worden. So war ein Steg notwendig, der die Gäste direkt auf die Treppe führt.

Diese Hochwasserschutzmaßnahmen spielen auch bei der Ausbildung der Helfer eine elementare Rolle. Hier werden neben dem Installieren einer Spundwand und dem errichten von Stegen aus Holz und dem Einsatzgerüstsystem (EGS) unter anderem auch das Errichten und Halten von Deichen geübt. 


  • Der Hochwassersteg beim Anbringen des Fallschutzes (Rhens)

  • Fertiger Hochwassersteg (Rhens)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: